Veröffentlicht in 5. Mose

Der Tod Moses

5. Mose 34,1-12 (10)

„Und es stand hinfort kein Prophet in Israel auf wie Mose, den der HERR erkannt hätte von Angesicht zu Angesicht,“

Mose lehrte sein Volk Gottes Wort im Jordantal der Moabiter vor dem Eintritt in das Land Kanaan. Nachdem er sein Volk gesegnet hatte, ging er zum Berg Nebo. Gott gab ihm den Ausblick auf die Erfüllung. Gott ließ ihn das ganze Land genau ansehen. Aber er durfte nicht hinübergehen. Nach dem Wort des Herrn starb Mose dort. Als er starb, waren seine Augen nicht schwach geworden, und seine Kraft war nicht verfallen. Als er starb, war er 120 Jahre alt. Der Herr begrub ihn (1-8). Er ließ Josua zurück, einen Hirten, den er trainiert und für Gottes Herde berufen hatte. Die Israeliten gehorchten Josua, wie sie Mose gehorsam waren (9). Mose tat viele mächtige Taten und offenbarte die Allmacht Gottes durch sein Leben. Aber die größte Tatsache über ihn war, dass er Gott von Angesicht zu Angesicht kannte. Er hatte eine persönliche Beziehung mit Gott. Der beste Segen für einen Menschen ist, dass er von Gott gebraucht wird (10-12).

Gebet: Herr, gebrauche mich wie Mose kostbar in deinem Erlösungswerk. Lass mich in der Erkenntnis über dich und in der Liebe zu dir wachsen.

Ein Wort: Mose starb nach dem Wort des Herrn

Veröffentlicht in 5. Mose

Mose segnete Israel

5. Mose 32,48-33,29 (33,29)

„Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? Du Volk, das sein Heil empfängt durch den HERRN, der deiner Hilfe Schild und das Schwert deines Sieges ist! Deine Feinde werden dir schmeicheln, und du wirst auf ihren Höhen einherschreiten.“

Moses Aufgabe war beendet. Es war für ihn die Zeit gekommen, zu Gott zu gehen. Es war ihm nicht erlaubt, das verheißene Land zu betreten. Gott war streng mit ihm, weil er ein Hirte war. Ein Hirte muss zu jeder Zeit Gott vor den Menschen ehren (32,48-52). Mose erklärt, in welcher Hinsicht das Volk Israel gesegnet wurde, bevor er die Stämme Israels segnete. Der beste Segen Israels ist, dass Gott ihnen ein feuriges Gesetz gab. Gottes feuriges Gesetz ist die Quelle des Segens, weil Gottes Wesen brennende Liebe und lodernder Zorn ist. Gott gab seinem Volk, das wegen der Sünde ewige verdammt werden musste, Gesetze (33,1-5). Mose betete für jeden Stamm (33,6-25). Er erinnerte sich besonders daran, wie die Leviten am Berg Sinai sogar gegen ihre eigenen Angehörigen vorgegangen waren (2. Mose 32). In den Versen 26-29 erinnerte er sie daran, dass die Zugehörigkeit zu Gott die einzig wahre Sicherheit in dieser Welt und in der zukünftigen ist. Es gibt niemanden wie Gott und kein Volk wie sein Volk.

Gebet: Herr, vielen Dank für deinen Segen, dass du mir sein Wort schenkst. Hilf mir, deinen Segen gut zu tragen

Ein Wort: Wohl dir, Israel