Veröffentlicht in Matthäus

Wir sind gekommen, ihn anzubeten

Matthäus 2,1-12 (2)

„Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten.“

Die Weisen suchten den wahren König für ihre Seele. Als sie einen neuen Stern am Himmel entdeckten, reichte es ihnen nicht, seine Bedeutung zu kennen, sondern sie wollten den wahren König finden und anbeten. Sie suchten nicht einfach nach Wissen, sondern wollten der Wahrheit mit ihrem Leben folgen. Sie begannen ihre Suche im Königspalast in Jerusalem. Die geistlichen Führer der Juden kannten die Bibel genau, aber hatten kein Interesse, dem wahren König zu begegnen. Herodes wollte die Weisen ausnutzen, um den neuen König zu beseitigen. Als die Weisen erneut dem Stern folgten, konnten sie Jesus finden. Ihre Freude bestand darin, den Erretter und König ihres Lebens gefunden zu haben. Sie fielen nieder, um ihm ihr ganzes Leben zu Füßen zu legen. Ihre Geschenke zeigen, dass sie verstanden hatten, wer Jesus ist: Gold war das Geschenk für einen König, Weihrauch für einen Priester und Myrrhe für denjenigen, der leiden und sein Leben opfern wird. Sie kehrten zurück in ihr Land, aber die Begegnung mit Jesus hatte sie für immer verändert. Wir können an ihrer Freude teilnehmen, wenn wir die Wahrheit nicht nur theoretisch kennen, sondern ihr bis zum Ende folgen und Jesus zum König unseres Lebens machen.

Gebet: Herr, danke für Jesus, unseren wahren König. Ihn möchte ich anbeten und ihm folgen.

Ein Wort: Jesus als König anzubeten, gibt uns wahre Freude.