Veröffentlicht in Psalm

Habe deine Lust am Herrn!

Psalm 37,1-22 (4)

„Habe deine Lust am Herrn; der wird dir geben, was dein Herz wünscht.

In diesem Psalm erkennt David sehr scharf den krassen Unterschied zwischen einem Leben mit Gott und einem Leben ohne Gott. Ein Leben ohne Gott scheint frei, genussvoll und autonom zu sein, während ein Leben mit Gott altmodisch und eingeschränkt wirkt. Daher gehen viele Menschen in die Irre. Aber Jesus hat gesagt: „An der Frucht erkennt man den Baum.“ Daher muss man prüfen, welche unterschiedliche Lebensfrüchte die jeweils unterschiedliche Lebensanschauung trägt. Wenn ein Lebenswandel uns zum Fluch und Tod bringt, dann ist er schlecht. Wenn aber ein Lebenswandel zum Segen und Leben bringt, dann ist er gut. Die Bibel bezeugt ganz eindeutig ein Leben mit Gott. Auch unsere Erfahrung spricht klar dafür. Ein Leben mit Gott macht uns zu den Gerechten und Freunden Gottes. Ein Leben ohne Gott macht uns zu den Gottlosen und Feinden Gottes. Wenn es so ist, stellt sich dann die nächste Frage, wie wir mit Freude ein Leben mit Gott führen können. David gibt uns dazu ein entscheidendes Wort: „Habe Lust am Herrn!“ Wir sollen Lust am Herrn haben. Wir sollen Lust an seinem Wort haben (Ps 1,2). Dann werden wir große Freude am Herrn haben. Als Jakob Lust an Rahel hatte, verging für ihn die siebenjährige Dienstzeit so schnell wie ein paar Tage. Erfolgsrezept in allem ist Lust daran zu haben. Hast du Lust am Herrn?

Gebet: Lieber Herr, hilf mir, Lust an dir zu haben.

Ein Wort: Habe Lust am Herrn!

Veröffentlicht in Psalm

Der Reichtum der Güte Gottes

Psalm 36,1-13 (6)

„Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.

Beim Beginn dieses Psalms erwähnt David, dass er dieses Gebetslied als Knecht des Herrn verfasse. Als Knecht des Herrn ist er dem Herrn unterworfen und zugleich unter seiner Fürsorge gestellt. Dieses Verhältnis zu Gott gibt ihm die Ruhe und Kraft, Gottes Anliegen auch in Bedrängnis zu vertreten. Als Knecht des Herrn kennt David zwei Gruppen von Menschen: die Gottergebenen und die Gottlosen. Wie gegensätzlich sind diese Menschen! Die Gottlosen sinnen im Herzen auf gottloses Treiben. Denn es ist keine Gottesfurcht bei ihnen. Wenn sie reden, sind ihre Worte falsch und erlogen. Und sie handeln nicht verständig und gut. Und ihr Ende? David sieht das mit den prophetischen Augen (13): „Sieh da, sie sind gefallen, die Übeltäter, sind gestürzt und können nicht wieder aufstehen.“ Wie anders ist es aber mit den Gottergebenen? Sie werden die Güte Gottes unendlich erfahren, denn 1. Gottes Güte ist unbegrenzt, wie der Himmel so weit ist; 2. Gott ist sehr gern bereit, ihnen zu helfen. Sie werden satt von den reichen Gütern des Hauses Gottes. Wenn wir uns vor Gott demütigen, ist Gott gütig über uns. Aus seiner Güte gibt er uns alles, was wir brauchen. Das ist die Wahrheit Gottes. Wenn du die große Güte Gottes erfahren willst, dann kannst du sie erfahren, indem du ihn darum demütig bittest. So wird dir die köstliche Wonne Gottes zuteil.

Gebet: Lieber Vater, deine Wahrheit steht ganz fest. Hilf mir, ohne Zweifel zu dir zu kommen und dich zu bitten.

Ein Wort: Wie köstlich ist deine Güte, Gott!