Veröffentlicht in Offenbarung

Ja, ich komme bald

Offenbarung 22,16-21 (20)

„Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald. – Amen, komm, Herr Jesus!“

Jesus bezeugt uns seine Worte der Weisungen für seine Gemeinde. Johannes warnt aber uns alle, die wir diese Worte der Weissagung hören, dass wir weder etwas dazu hinzufügen noch etwas davon wegnehmen sollen. Falls jemand dies tut, wird Gott ihm entweder eine Plage hinzufügen oder seinen Anteil wegnehmen. Die dringliche Botschaft dieser Worte der Weissagung ist darin zu erfassen, wie Jesus selbst bezeugt: „Siehe, ich komme bald.“ Das ist ganz gewiss, dass er bald kommt, weil er es immer wieder bezeugt: „Siehe, ich komme bald.“ Wie sollen wir darauf reagieren? Sollen wir uns einfach taub und stumm verhalten? Nein. Wir sollen ihn willkommen heißen, wie V17 sagt: „Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer da hört, der spreche: Komm!“ Was bedeutet das? Wenn wir Jesu Absicht, zu uns zu kommen, hören, sollen wir sowohl gemeinsam in der Gemeinde als auch privat allein ihn willkommen heißen, indem wir sagen: „Amen, komm, Herr Jesus!“ Warum ist unsere willkommene Bitte nötig? Angenommen, dass ein Freund zu mir spricht: Ich komme bald zu dir!, aber ich antworte ihm gar nicht. Was meinst du, wird er kommen? Wahrscheinlich nicht. Darum sollen wir von nun an jeden Morgen ihn bitten: „Amen, komm, Herr Jesus!“ Ohne unsere Sehnsucht nach ihm wäre sein Kommen keine Freude.

Gebet: Lieber Jesus, du sprichst: „Ja, ich komme bald.“ Darum bitten wir dich: „Amen, komm, Herr Jesus!“

Ein Wort: Amen, komm, Herr Jesus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

36 ÷ 4 =