Veröffentlicht in 2. Korinther

Die Geldsammlung für die Gemeinde

2. Korinther 8,1-9 (9)

„Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus: Obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, auf dass ihr durch seine Armut reich würdet.“

Paulus sammelt Geldspenden für die notleidenden Christen in der Urgemeinde Jerusalems. Die Gemeinde zu Korinth hatte sich schon vorgenommen, daran mitzuwirken, aber ihre Spendensammlung zog sich immer wieder hin. Darum ergreift Paulus erneut diese Gelegenheit und ermahnt die Korinther zur aktiven Beteiligung an der Spende. Um ihr gutes Vorhaben auch zügig in die Tat umzusetzen, ermutigte er sie wie folgt. Zuerst nennt er das Vorbild der Gemeinden Mazedoniens. Denn diese Gläubigen haben bereits, so viel wie sie vermochten, gespendet, und noch mehr. Ein gutes Beispiel anderer Menschen ist sicherlich ein Ansporn zur eigenen Beteiligung. Noch wichtiger ist vor allem das Beispiel unseres Herrn Jesus Christus (9): „Obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, damit ihr durch seine Armut reich würdet.“ In der Tat sind wir um Jesu willen in allen Stücken reich geworden, z. B. im Glauben, im Wort, in der Erkenntnis, in allem Eifer und in der Liebe. Früher hatten wir keinen Glauben, nun aber haben wir einen kostbaren Glauben an Jesus. Früher kannten wir kein Wort Gottes, nun aber ist es in uns lebendig. Früher kannten wir keine Liebe zu Gott, nun aber haben wir Gott lieb. Das gilt auch in der Erkenntnis und im Eifer. Wenn wir diese Gnade Jesu Christi erkennen, werden auch wir gerne geben.

Gebet: Lieber Jesus, durch deine Armut sind wir in allem reich geworden. Lasst uns diese Gnade weitergeben.

Ein Wort: Durch seine Armut sind wir reich geworden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 × 1 =