Veröffentlicht in Psalm

Vom Weinen zur Freude

Psalm 30,1-13 (6)

„Denn sein Zorn währet einen Augenblick und lebenslang seine Gnade. Den Abend lang währet das Weinen, aber des Morgens ist Freude.

In seiner Amtseinführung zum 46. US-Präsident hat Joe Biden das Wort Psalm 30,6 zitiert. Er wollte damit ausdrücken, dass die Nacht des Weinens vergangen und nun der Morgen der Freude angebrochen sei. Solche Freude erfuhr auch der Psalmist in diesem Text. Er war krank, in Todesgefahr und von Feinden bedroht. Nun aber spricht er Lob und Dank (1-2): „Ich preise dich, Herr; denn du hast mich aus der Tiefe gezogen und lässest meine Feinde sich nicht über mich freuen. Herr, mein Gott, als ich schrie zu dir, da machtest du mich gesund!“ Was ist das Geheimnis für diese Erfahrung Gottes? Ein Wort aus Vers 6 kann uns helfen, wie wir zu Gott vom Herzen schreien und Gottes Hilfe erfahren können. Dort steht geschrieben: „Denn sein Zorn währet einen Augenblick und lebenslang seine Gnade.“ Der Psalmist erkennt, woher seine Krankheit und Nöte kommen, nämlich aus dem Zorn Gottes. Aus Zorn hat Gott seine helfende Hand zurückgezogen. Als Folge wurde er krank und geriet in Not. Als er diese Einsicht hatte, wusste er klar, was er tun sollte. Er muss zu Gott kommen. So schrie er zu Gott mit aller Kraft um Hilfe. Dabei änderte er auch sein Leben. Auch wir sollen diese Einsicht haben und entschieden zu Gott kommen. Wenn nötig, sollen wir auch unser Leben ändern.

Gebet: Lieber Vater, ich trage noch einen Sack der Trauer. Hilf mir, zu dir zu schreien und mich zu ändern.

Ein Wort: Aber des Morgens ist Freude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

37 − = 31