Veröffentlicht in Matthäus

Bis an das Ende beharren

Matthäus 10,16-25 (22)

„Und ihr werdet gehasst werden von jedermann um meines Namens willen. Wer aber bis an das Ende beharrt, der wird selig.

Jesus sagte seinen Jüngern, dass ihre Aufgabe als Apostel schwierig sein würde, sie würden wie Schafe unter Wölfen sein! Sie sollten klug wie die Schlangen sein, indem sie ihre Gegner nicht provozierten und ohne Falsch sein wie die Tauben. Sie würden der jüdischen Gerichtsbarkeit überantwortet und gegeißelt und vor römische Statthalter und herodianische Könige geführt werden. Warum werden wir überhaupt verfolgt und abgelehnt? Die Ablehnung richtet sich nicht gegen uns, sondern gegen Jesus. Menschen lehnen Jesus ab, weil sie ihr altes Leben und ihre Sünde festhalten wollen. Wir sind Jesu Jünger und werden deshalb mit ihm identifiziert. Den Jüngern wird nichts geschehen, was Jesus nicht schon mitgemacht hat. Trotz des äußeren Drucks sollten sie sich nicht sorgen, was sie sagen sollten, weil Gott sie in jeder Lage als seine Zeugen gebrauchen und ihnen die richtigen Worte durch seinen Heiligen Geist eingeben wollte. Es ist nicht leicht, wenn sich unsere eigene Familie gegen uns wendet. Wenn wir in den Verfolgungen standhaft bleiben und unseren Glauben bis zum Ende festhalten, werden wir selig. Jesus Christus wird in Macht und Herrlichkeit wieder kommen und sein Reich auf Erden errichten. Bis dahin soll das Evangelium in der ganzen Welt gelehrt werden.

Gebet: Herr, danke, dass du mir hilfst, bis zum Ende in dir zu bleiben und zu beharren und selig zu werden.

Ein Wort: Beharre bis ans Ende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 3 =