Veröffentlicht in 1. Timotheus

Vor allen Dingen tue Gebet

1. Timotheus 2,1-3 (1)

„So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen,“

Im ersten Kapitel lehrt Paulus, dass die Gnade Gottes die Kraftquelle im Kampf gegen Satan ist, um ein siegreiches Glaubensleben als ein Leiter führen zu können. In diesen Versen lehrt er ein weiteres Geheimnis: das Gebet. Ein Leiter muss vor allen Dingen beten. Gebet ist ein geistlicher Kampf. Jesus hatte oft keine Zeit zum Essen, aber er nahm sich immer Zeit zum Gebet. Jesus lehrte seine ehrgeizigen Jünger im Vaterunser, wie sie beten sollen, weil das Gebet die einzige Kraftquelle und die stärkste Waffe im geistlichen Kampf gegen die Macht des Teufels ist. Das Gebet ist ein Ausdruck des Glaubens und des völligen Vertrauens auf Gott. Nur wenige Jahre, nachdem Paulus diesen Brief schrieb, würden Christen durch Kaiser Nero grausam verfolgt werden. Sie litten jetzt schon unter Verfolgungen. Statt zu murren, ermahnt sie Paulus, Gott zu danken und ihm im Gebet völlig zu vertrauen. Ein Hirte und Leiter ist vor allem dazu berufen, für die Mitmenschen und die Obrigkeit Fürbitte abzulegen, gerade wenn er oder sie durch sie verfolgt wird. Die Christen sind keine selbstsüchtigen Menschen, sondern Knechte des Gebetes. Gott erhört unser Gebet (Mk 11,24).

Gebet: Herr, hilf mir, ein Knecht des Gebetes zu sein.

Ein Wort: „Tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 5 = 10