Veröffentlicht in Esra

Weil der Grund gelegt war

Esra 3,1-13 (11)

„Und sie stimmten den Lobpreis an und dankten dem HERRN: Denn er ist gütig, und seine Barmherzigkeit währt ewiglich über Israel. Und das ganze Volk jauchzte laut beim Lobe des HERRN, weil der Grund zum Hause des HERRN gelegt war.“

Der siebte Monat ist bei den Israeliten besonders reich an Festen (3. Mose 23,23-43). Die Israeliten versammelten sich wie ein Mann in Jerusalem. Sie bauten den Brandopferaltar und opferten darauf. Die Wiedereinsetzung des täglichen Opfers (am Morgen und am Abend) war ein elementarer Bestandteil ihrer Identität als Gottes auserwähltes Volk. Auch feierten sie das Laubhüttenfest, das an die Wüstenwanderung nach dem Exodus erinnerte. Dann trafen sie erste Vorbereitungen für den Neubau des Tempels, den Kyrus erlaubt, sogar befohlen hatte. Sie warben Arbeiter an und bestellten Material, das vom Libanon herbeigeschafft werden sollte. Im folgenden Frühjahr machten sie sich ans Werk und legten den Grund für den Tempelbau. Esra betont, dass diese Arbeiten durch Jeschua und die anderen Priester geleitet wurden, nicht durch Serubbabel, den weltlichen „Fürsten“. Das Fundament des Tempels wurde mit Musik bejubelt, mit Gotteslob gepriesen und mit Tränen „begossen“. Der neue Tempel würde sicher nicht so ansehnlich wie der frühere sein. Könnte er Gott dennoch gefallen?

Gebet: Herr, danke, dass du selbst der Grund unseres Glaubens und Lebens bist (1. Kor 3,11). Ich lobe dich laut, damit man es weithin hört.

Ein Wort: Ich habe allen Grund, Gott zu loben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × = 12