Veröffentlicht in Habakuk

Habakuks Gebet

Habakuk 3,1-19 (17.18)

„Denn der Feigenbaum grünt nicht, … Aber ich will mich freuen des HERRN und fröhlich sein in Gott, meinem Heil.“

In der Zeit des nationalen Unglücks, erinnert der Prophet an die allmächtigen Taten Gottes und betet, dass der Herr sie wieder tue und dass Gott in seinem Zorn an Barmherzigkeit denke. Er betete dafür, dass Gott Israel lebendig macht, geistlich wiederherstellt. Wir sollen auch für die geistliche Erweckung und Wiederherstellung in Europa wie Habakuk beten. Habakuk klagte bis jetzt, aber nachdem er die Antwort Gottes gehört hat, lobt er Gott (3-15). Gott, der über Himmel und Erde herrscht und auch richtet, ist unseres Lobes allein würdig. Er lobt Gottes Herrschaft über die Natur (4-10) und den endgültigen Sieg über die gottlosen Menschen (11-15). Gott zerschlug die Bösen, um seinem Volk und seinen Gesalbten zu helfen (13). Nun sah Habakuk Gottes Gerechtigkeit und seine Herrlichkeit in der Welt, in der nur die Bösen zu herrschen scheinen. Sein klagendes Herz wurde mit dem Lob Gottes erfüllt. Obwohl die Olivenernte ausblieb und keine Schafe in den Hürden waren, können wir uns in Gott, unserem Erretter freuen. Wenn Gott unser Leben berührt, dann leitet er unsere Gedanken und Gefühle und Taten, so wie die Füße des Hirsches. Dann können wir mit Gott über Höhen gehen und uns in ihm freuen.

Gebet: Herr, lass mich in dir fröhlich sein und mit dir über Höhen gehen.

Ein Wort: Ich freue mich an Gott, meinem Erretter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× 8 = 16