Veröffentlicht in 1. Mose

Hebe deine Augen auf

1. Mose 13,1-18 (14)

„Als nun Lot sich von Abram getrennt hatte, sprach der Herr zu Abram: Hebe deine Augen auf und sieh von der Stätte aus, wo du bist, nach Norden, nach Süden, nach Osten und nach Westen.“

Abram zog mit Sarai, Lot und seiner Habe zurück in den Süden Kanaans. Dort ging er zuerst nach Bethel, für ihn ein Ort der Anbetung und der Gemeinschaft mit Gott. Wegen ihrer vielen Besitztümer, kam es nun zu einem Problem: Das Land war zu eng für Abram und Lot. Ständig gab es Streit um Weideland. Darum schlug Abram als Lösung vor, dass sie beide sich trennten. Er ließ Lot auswählen, wohin er ziehen wollte. Da besah sich Lot das Land und zog dorthin, wo es fruchtbar war. Seine Augen leiteten ihn bei der Wahl seines Wohnortes und nicht Gottes Wort. So zog er schließlich nach Sodom, einer Hochburg sündigen Treibens. Abram dagegen blieb in Kanaan. Und in Gottes Orientierung, was sich an seiner neuerlichen Errichtung eines Altars in Mamre zeigte. Für den kinderlosen Abram muss die Trennung von seinem Neffen äußerst schmerzlich gewesen sein, denn er liebte ihn wie einen eigenen Sohn, und doch ließ er ihn ziehen. In dieser Situation bekam Abram Gottes Trost. Der Herr ließ ihn seine Augen aufheben und über das Land sehen. Dieses wollte Gott seinen Nachkommen geben. In schweren Zeiten ist es für uns eine große Wohltat, Gottes Stimme zu hören und seine Verheißung für uns erneuert zu bekommen.

Gebet: Herr, hilf mir, mich von deinem Wort leiten zu lassen. Danke für deinen Trost in schweren Zeiten.

Ein Wort: Gottes Stimme hören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

33 + = 42