Veröffentlicht in 5. Mose, Deuteronomium

Den Herrn fürchten und ihm dienen

5. Mose 6,10-25 (13)

„sondern du sollst den HERRN, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören.“

Gott der Herr wird sein Volk ins verheißene Land bringen und ihnen alles Gute geben, z. B. große und schöne Städte, Häuser voller Güter, Brunnen, Weinberge, etc. Gott wird ihnen einen dauerhaften Wohlstand in ihrem neuen Land geben. Aber dem Wohlstand haftet eine Gefahr an, denn ein Mensch neigt bei Erfolg dazu, Gott zu vergessen. David war auf der Spitze seines Wohlstandes, als er seine schlimmsten Taten und Treulosigkeiten beging. Unsere Frage lautet: Wie kann man trotz des Wohlstandes ein von Gott gesegnetes Leben führen? Unser Herr Jesus hat aus diesem Textabschnitt zwei Verse gewählt, um die Versuchung des Teufels zu besiegen. Das sind V. 13 und 16. V. 13: „sondern du sollst den Herrn, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören.“ Wir sollen Gott fürchten und ihm dienen. Denn wir sollen nicht vergessen, wer uns alles gegeben hat. Wenn er Macht hat, uns zu geben, dann hat er auch Macht, von uns zu nehmen. V. 16: „Ihr sollt den HERRN, euren Gott, nicht versuchen, wie ihr ihn versucht habt in Massa“. „Versuchen“ ist ein Wort, das mit „nicht glauben“ verwandt ist. Wenn wir Gott versuchen, halten wir seine Zusagen und Verheißungen nicht für Realität. Wir sollen Gott nicht versuchen, sonst werden wir sicher sterben, wie die Israeliten in Massa.

Gebet: Lieber Jesus, hilf uns, dich nicht zu versuchen, sondern dich anzubeten und nur dir zu dienen.

Ein Wort: Versuche ihn nicht, sondern diene ihm allein!