Veröffentlicht in Epheser

Lobpreis Gottes für allen Segen in Christus

Epheser 1,1-6 (3)

„Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.“

Paulus stellt sich als ein Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes vor. Er grüßt die Heiligen in Ephesus, die an Christus Jesus glauben, und wünscht ihnen Gnade und Frieden von Gott. Paulus lobt Gott, der uns durch seinen Sohn Jesus Christus mit allem geistlichen Segen im Himmel gesegnet hat. In Christus sind wir mit Gott versöhnt. Die Bezeichnung „mit allem geistlichen Segen im Himmel“ bedeutet, dass dieser Segen für alle Ewigkeit gilt und nicht vergänglich ist. Wir haben die Hoffnung, ewig bei Christus zu leben. Aus seiner einseitigen Gnade hat Gott uns durch Jesus Christus erwählt, dass wir heilig und untadelig vor ihm sind (4), und vorherbestimmt, seine Kinder zu sein (5). Dies hatte Gott wohlgefallen, d.h. er freute sich darüber. Die Erwählung geschieht nicht durch unseren Verdienst, sondern kommt allein aus Gottes Gnade und Liebe zu uns. Nach dem römischen Gesetz hatten adoptierte Kinder dieselben Privilegien und Rechte wie leibliche Kinder, selbst wenn sie vorher Sklaven gewesen waren. Paulus gebraucht diese Formulierung, um zu betonen, wie fest unsere Beziehung zu Gott ist. Wie wunderbar ist es, dass wir Kinder Gottes sein dürfen!

Gebet: Lieber Vater, du hast uns mit allem geistlichen Segen in Jesus so sehr gesegnet. Hilf uns, diesen Segen anzunehmen, dir dafür zu danken und dich zu loben.

Ein Wort: Gelobt sei Gott für allen geistlichen Segen!

Veröffentlicht in Einführung, Epheser

Einführung zum Epheserbrief

Paulus schrieb diesen Brief etwa 61-63 n. Chr. wahrscheinlich als einen Rundbrief an die Gläubigen in Ephesus und an andere Gemeinden, um sie in ihrem christlichen Glauben zu stärken und sie zu ermutigen. Er war um Jesu willen ein Gefangener in Rom, wo er – von einem Soldaten bewacht – eine eigene Wohnung hatte und dort das Evangelium zwei Jahre lang lehrte und Briefe schrieb. Da er die Gemeinden nicht persönlich besuchen konnte, wollte er wichtige Inhalte niederschreiben. In diesem Brief erklärt Paulus die wunderbaren Dinge, die wir durch Christus empfangen haben, und beschreibt die Gemeinde als Leib Christi mit seinem Wesen und seinem Ziel. Er zeigte, wie sie die Einheit der Gemeinde fördern und bewahren konnten. In unserem eigenen Leben sollen wir uns darum bemühen, alle Verhaltensweisen abzulegen, die die Einheit der Gemeinde beeinträchtigen. Zu der Gemeinde in Ephesus hatte Paulus eine besondere Beziehung. Während seiner dritten Missionsreise traf er dort zwölf Jünger von Johannes dem Täufer. Als er sie auf den Namen des Herrn Jesus taufte, kam der Heilige Geist auf sie. Paulus blieb fast drei Jahre in Ephesus. Gemeinsam mit Aquila und Priszilla lehrte er zwei Jahre lang das Evangelium täglich in der Schule des Tyrannus. Dadurch hörten alle in der Provinz Asien das Wort des Herrn und es geschah ein großes Werk Gottes in dieser heidnischen Stadt. Paulus betete immer für sie. Seit er in der Gemeinde von Ephesus gewirkt hatte, war einige Zeit vergangen. Im ersten Teil des Briefs (Kapitel 1-3) beschreibt Paulus die Herrlichkeit der Erlösung, die wir durch Jesus Christus erhalten haben, und im zweiten Teil (Kapitel 4-6) behandelt er die praktischen Anwendungen, die sich für uns aus der Erlösung ergeben.