Veröffentlicht in 4.Mose

Gedenken an Gottes Begleitung

4. Mose 33,1-49 (2a)

„Und Mose schrieb auf nach dem Befehl des HERRN ihre Wanderungen nach ihren Lagerplätzen.“

Bevor die Israeliten in das Land Kanaan zogen, gab Gott Mose den Befehl, auf ihre Wüstenwanderung von Ägypten bis an die Grenze zu Kanaan zurückzublicken. Mose listete alle 42 Stationen ihrer Wanderung auf. Diese war unter Gottes Führung bzw. unter der Leitung ihrer geistlichen Leiter Mose und Aaron geschehen. Nebst der Aufzählung der Orte sind an ausgewählten Stellen Ereignisse erwähnt, an die sich die Israeliten besonders gut erinnerten. Das war zuerst die Befreiung aus der Sklaverei aus Ägypten (3.4): Gott hatte mächtige Taten getan und dabei mit zehn Plagen allen Ägyptern gezeigt, dass er der HERR ist und ihre Götter machtlos. Weiter gedachten die Israeliten an den Durchzug durch das Schilfmeer (8), Gottes Segen in Elim (9), Israels Murren und Gottes Barmherzigkeit, sie zu tränken, in Refidim (14), Aarons Tod auf dem Berg Hor und die Kunde vom HERRN unter fremden Völkern (37-40) und schließlich die Ankunft am Jordan gegenüber dem verheißenen Land (48.49). Vor allem das Gute bzw. die Gnade Gottes war den Israeliten in Erinnerung geblieben. Der Rückblick auf die Führung durch den HERRN erfüllte ihr Herz mit Dankbarkeit. Dagegen waren die Beschwerden der Wanderung bald vergessen. Das Leben eines Christen gleicht einer Wüstenwanderung mit allen Mühen und Prüfungen. Am Ende bleibt jedoch der Blick zurück auf Gottes wunderbare Führung.

Gebet: Danke, HERR, dass sich dein Segen und deine Gnade wie ein roter Faden durch mein Leben ziehen.

Ein Wort: An welchen Segen erinnerst du dich gerne?