Veröffentlicht in Psalm

Dir will ich das Land Kanaan geben

Psalm 105,1-23 (11)

„und sprach: »Dir will ich das Land Kanaan geben, das Los eures Erbteils«“

Dieser Psalm fasst Gottes Wirken von Genesis 12 bis Exodus 17 zusammen. Im heutigen Abschnitt geht es um die Ereignisse aus der Genesis. Es beginnt mit 11 Aufforderungen, die sich unter zwei Oberbegriffen zusammenfassen lassen: gedenket/danket sowie rufet an! Genau das tat David, als er die Bundeslade nach Jerusalem gebracht hatte und (wohl) erstmals die Verse 1-15 vortragen ließ (1. Chr 16,8-22). So wollte er Gott danken, der Abraham das Land Kanaan verheißen und dieses Versprechen tatsächlich erfüllt hatte. Als Gott die Verheißung gab, hatte Abraham noch kein Kind. Es dauerte etwa 500 Jahre, bis die Verheißung des Landes erfüllt wurde. Der Glaube der Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob wurde immer wieder hart auf die Probe gestellt. Jakobs Lieblingssohn Josef wurde von seinen eigenen Brüdern als Sklave nach Ägypten verkauft. Aber Gott half ihm, seine Lage als Teil der Führung Gottes zu begreifen, statt in Selbstmitleid zu zerfließen. Als er unter allen Umständen Gott die Ehre gab, wurde er vom Sklaven und Gefangenen zum Regenten über Ägypten erhoben, zur rechten Hand des Pharao. In dieser Funktion holte er seine Familie nach Ägypten und rettete sie vor dem Hungertod.

Gebet: Herr, danke, dass deine Verheißung immer erfüllt wird, auch wenn die Umstände anderes suggerieren. Ich kann und will dir ganz vertrauen.

Ein Wort: Gottes Verheißung ist sicher.