Veröffentlicht in Jesaja

Der HERR, der König auf dem Berg Zion

Jesaja 24,1-23 (23)

„Und der Mond wird schamrot werden und die Sonne erbleichen, wenn der HERR Zebaoth König sein wird auf dem Berg Zion und zu Jerusalem und vor seinen Ältesten in Herrlichkeit.“

Die Prophetie über einzelne Nationen (Kapitel 13–23) mündet in den Kapiteln 24-27 in eine prophetische Gesamtschau. Sie beginnt mit Gottes Gericht über das Land Israel in der großen Drangsal, der Zeit kurz vor Jesu Wiederkunft (1-13, Mt 24,20ff; heb. „eretz“ sollte man hier mit Land übersetzen, nicht mit Erde). Alle sozialen Schichten werden vom Gericht betroffen sein. Das Land wird verdorren. Dies geschieht, weil sie den Bund mit Gott gebrochen und die Gesetze übertreten haben. Die Stimme der großen Schar aus allen Nationen wird die Herrlichkeit des HERRN preisen. Es sind die, die aus der großen Drangsal kommen und ihre Kleider im Blut des Lammes gewaschen haben (Off 7,9.14). Die das nicht getan haben, werden Gottes Gericht erfahren. Ihre Missetat drückt sie, so dass sie nicht mehr aufstehen können (20). Die Erde wird taumeln wie ein Betrunkener und zerbrechen. So große Erdbeben werden geschehen, wie es sie noch nie gab. Alle Städte der Nationen werden fallen (Off 16,17). Zu der Zeit werden der Satan, seine Engel und die Könige gefangen werden für eine lange Zeit, für 1000 Jahre (Off 20,1-15). Die Sonne und der Mond werden sich verdunkeln (Mt 24,29). Dann wird Jesus die Königsherrschaft auf dem Berg Zion ergreifen.

Gebet: Herr, danke für Jesu Königsherrschaft. Hilf mir heute, das Evangelium zu predigen. Die Zeit drängt.

Ein Wort: Jesus wird wiederkommen.