Veröffentlicht in Markus

Habt Glauben an Gott!

Markus 11,20-25 (22)

„Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt Glauben an Gott!“

Als sie am nächsten Morgen an dem Feigenbaum vorbeikamen, sahen sie, dass er bis zur Wurzel verdorrt war. Seine Zerstörung war wesentlich schlimmer, als sie gedacht hätten. Dies war ein Bild für das drohende Gericht über Israel. Jesus wollte nicht, dass sie sich fürchteten, sondern forderte sie auf: „Habt Glauben an Gott!“ Sie sollten unerschütterliches Vertrauen in Gottes Allmacht und an seine unveränderliche Güte haben. Jesus sagte ihnen, wenn sie zu dem (Öl-)Berg sagten, er solle sich heben und sich ins (Tote) Meer werfen, und dabei nicht zweifelten, werde es so geschehen. Wenn der Betende nicht zweifelt, sondern unerschütterlich auf Gott vertraut, wird ihm seine Bitte erfüllt werden. Der Glaube geht davon aus, dass seine Bitte bereits erfüllt ist, auch wenn die tatsächliche Antwort noch in der Zukunft liegt. Gott ist stets bereit, auf die Gebete eines Gläubigen zu antworten, der in dem Bewusstsein zu ihm kommt, dass ihm keine Schwierigkeit zu groß ist. Die Jünger sollten beim Beten auch anderen vergeben. Die Vergebung ist so wichtig wie der Glaube. Nur wer anderen vergibt, erfährt selber von unserem Vater im Himmel Vergebung. Jesus stärkte also seine Jünger im Glauben und wollte ihr Herz auf den Herrn ausrichten.

Gebet: Danke, Herr, dass du unsere Gebete erhörst. Stärke unseren Glauben, dass wir dir völlig vertrauen.

Ein Wort: Hab Glauben an Gott und zweifle nicht!