Veröffentlicht in Hebräer

Wir sind Gottes Haus

Hebräer 3,1-6 (6)

„Christus aber war treu als Sohn über Gottes Haus. Sein Haus sind wir, wenn wir den Freimut und den Ruhm der Hoffnung festhalten.“

Als diejenigen, die an der himmlischen Berufung teilhaben, sollen wir auf Jesus schauen. Jesus wird hier als Apostel und Hohepriester bezeichnet. Als Apostel vertritt er Gottes Sache bei uns; als Hohepriester vertritt er unsere Sache bei Gott. Im Folgenden werden Jesus und Mose einander gegenübergestellt. Ihr gemeinsamer Punkt war die Treue. Mose genoss bei den Juden(christen) besonderes Ansehen. Er war aber nur der Knecht und Verwalter über Gottes Haus, das heißt die Gemeinde. In dieser Aufgabe hat er sich als treu erwiesen. Entscheidend für die Bedeutung eines Hauses ist jedoch der Erbauer und Architekt. Der Erbauer des Hauses Gottes, der Gemeinde, ist Gott selbst. Deshalb hat Jesus als Sohn Gottes in Gottes Haus eine höhere und wichtigere Funktion, weil er der Miterbauer ist. Gottes Haus ist kein physisches Gebäude. Die Gläubigen sind Gottes Haus, der Ort, wo Gott geehrt, verherrlicht und angebetet wird. Wie können wir zu Gottes Haus gehören? Wir sollen unseren Glauben, das Vertrauen auf Gottes Wort und Verheißungen, festhalten. Wir sollen unsere ewige Hoffnung in Christus festhalten.

Gebet: Herr, danke, dass ich zu deinem Haus gehören darf. Lass mich mein Vertrauen und meine Hoffnung festhalten und mich als treu erweisen.

Ein Wort: Wir sind Gottes Haus.