Veröffentlicht in Matthäus

Dies ist Jesus, der Juden König

Matthäus 27,27-44 (37)

„Und oben über sein Haupt setzten sie eine Aufschrift mit der Ursache seines Todes: Dies ist Jesus, der Juden König.“

Jesus war gegeißelt worden und wurde danach von den Soldaten ins Prätorium, den Versammlungshof, geführt. Dort versammelten sie eine ganze Kohorte um ihn, 600 Soldaten. Sie zogen Jesus aus und legten ihm einen Purpurmantel als Königsgewand an und verhöhnten ihn. Sie setzten ihm eine Dornenkrone auf den Kopf, gaben ihm ein Rohr als Zepter, verbeugten sich vor ihm, verspotteten ihn als den König der Juden, spien ihn an, schlugen ihn auf den Kopf und zogen ihm seine Kleider wieder an. So sehr demütigten sie ihn. Jesus ertrug alles schweigend. Weil er wegen der Folterung das Kreuz nicht bis zur Hinrichtungsstätte tragen konnte, zwangen die Soldaten einen Passanten, es für ihn zu tragen. An Golgatha angekommen, wurde Jesus ein Schmerzmittel angeboten, was er ablehnte, weil er alle Leiden bei vollem Bewusstsein tragen wollte. Seine Kleider wurden verteilt. Die Anschuldigung an seinem Kreuz war: „Dies ist Jesus, der König der Juden.“ Jesus wurde zwischen zwei Räubern gekreuzigt, als ob er ein Schwerverbrecher wäre. Die Passanten verspotteten und versuchten ihn, sich selbst zu helfen und vom Kreuz herunterzusteigen, wenn er der König von Israel und Gottes Sohn sei. Aber Jesus blieb bis zum Ende am qualvollen Kreuz, um sein Leben für unsre Erlösung hinzugeben.

Gebet: Herr, danke, dass Jesus der wahre König ist, der am Kreuz blieb und sein Leben für unsere Errettung gab. Hilf mir, meinem König immer zu danken und zu ehren.

Ein Wort: Jesus ist auch mein König!