Veröffentlicht in Matthäus

Wer trägt Verantwortung?

Matthäus 27,1-26 (24)

„Da aber Pilatus sah, dass er nichts ausrichtete, sondern das Getümmel immer größer wurde, nahm er Wasser und wusch sich die Hände vor dem Volk und sprach: Ich bin unschuldig am Blut dieses Menschen; seht ihr zu!“

Der Hohe Rat hatte keine Vollmacht, das Todesurteil zu vollstrecken, weshalb man ihn zum römischen Statthalter Pilatus brachte. In der Zwischenzeit wurde Judas klar, was sein Verrat für Jesus bedeutete. Er gab vor den religiösen Leitern zu, unschuldiges Blut verraten zu haben, und brachte die dreißig Silberlinge zurück. Doch er konnte Jesu Tod nicht mehr verhindern und erhängte sich. Pilatus, dessen politische Position bei einem Aufruhr der Juden gefährdet wäre, konfrontierte Jesus mit der Anklage: „Bist du der König der Juden?“ Jesus bestätigte: „Du sagst es.“ Pilatus erkannte, dass die jüdischen Oberen Jesus aus Neid anklagten, und hätte ihn freilassen sollen. Sogar seine Frau warnte ihn, weil sie wegen Jesus einen Albtraum hatte. Pilatus wich einer Entscheidung aus, indem er Jesus anlässlich des Passafestes amnestieren wollte. Doch das aufgewiegelte Volk verlangte die Freilassung von Barabbas, einem berüchtigten Schwerverbrecher, und die Kreuzigung von Jesus. Pilatus gab ihrer Forderung nach. Er wollte sich symbolisch von seiner Verantwortung für dieses Urteil reinwaschen. Es gibt Situationen, in der wir eine Entscheidung treffen müssen, die uns etwas kostet. Dann müssen wir der Wahrheit folgen, anstatt die Verantwortung von uns zu schieben.

Gebet: Herr, gib mir heute die Kraft, um mutig gemäß der Wahrheit zu handeln.

Ein Wort: Handle gemäß der Wahrheit!