Veröffentlicht in Matthäus

Alles für Jesus

Matthäus 26,1-16 (7)

„… trat zu ihm eine Frau, die hatte ein Alabastergefäß mit kostbarem Salböl und goss es auf sein Haupt, als er zu Tisch saß.“

Ein letztes Mal kündigte Jesus seinen Jüngern seine Verhaftung und Kreuzigung an – zwei Tage vorher. Die Hohenpriester und Ältesten hatten bereits beschlossen, Jesus zu töten, und berieten nur noch, mit welcher List und wann sie dies tun könnten. Als Jesus mit seinen Jüngern bei Simon dem Aussätzigen zu Tisch saß, trat eine Frau zu ihm und goss ein Glas kostbares Salböl vollständig auf seinen Kopf. Dessen Wert entsprach einem Jahreslohn. Die Jünger wurden ärgerlich über diese Verschwendung, weil das Geld für wohltätige Zwecke hätte gespendet werden können. Doch Jesus verstand diese Frau. Sie hatte Jesus ihren ganzen Besitz, ihre Aussteuer und damit ihr ganzes Leben gegeben. Jesus war alles für sie und mehr brauchte sie nicht. Sie hatte ihre einzige Gelegenheit wahrgenommen, um Jesus so zu ehren, wie es ihm zusteht. Jesus nahm es als ein gutes Werk an ihm an und als Vorbereitung für sein Begräbnis. Ihre Tat war von nun an untrennbar mit dem Evangelium verknüpft. Während diese Frau bereit war, ihren ganzen Besitz für Jesus hinzugeben, suchte Judas eine Gelegenheit, Jesus für nur dreißig Silberlinge, dem Ablösepreis für einen Sklaven, zu verraten. Was ist Jesus mir wert? Was bin ich bereit, für ihn zu tun oder aufzugeben? Meine Zeit, Besitz oder Anerkennung? Ergreife die Gelegenheit, Jesus zu ehren.

Gebet: Herr Jesus, du bist alles für mich. Heute möchte ich die Gelegenheit, dich zu ehren, wahrnehmen.

Ein Wort: Gib alles für Jesus!