Veröffentlicht in 2. Korinther

Es werde Licht!

2. Korinther 4,1-6 (6)

„Denn Gott, der da sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass die Erleuchtung entstünde zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.“

Paulus und seine Mitarbeiter predigen, dass Jesus Christus der Herr ist. Nicht alle nehmen ihre Botschaft an. Viele lehnen es ab und bleiben ungläubig. Woher kommt diese Ablehnung? Paulus gibt den Hintergrund ihrer geistlichen Blindheit an (4): Der Gott dieser Welt hat ihnen den Sinn verblendet, dass sie das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi nicht sehen. Ihr Unglaube ist die Folge der Wirkung des Satans, dass sie sich dem Bösen der Welt ergeben haben. Dennoch wird Paulus nicht müde, sondern predigt das Evangelium Christi weiter. Denn er hat das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi gesehen. Diesen hellen Schein hat Gott in sein Herz gegeben, wie er bei der Schöpfung sprach: „Es werde Licht!“ Dieses helle Licht ließ Gott aus der Finsternis hervorleuchten. Gott hat erstaunlicherweise aus der Finsternis das Licht hervorgebracht. Darum ist Paulus zuversichtlich, dass Gott durch den missionarischen Dienst seiner Knechte die Ungläubigen zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes erleuchten wird. Dann werden sie die finstere Kette des Satans zerbrechen und zum Licht Gottes kommen. Aus diesem Grund wollen wir wie Paulus mit Zuversicht weiter handeln.

Gebet: Lieber Vater, segne unsere Predigt und unser Bibelstudium, dass dein Licht daraus hervorleuchte.

Ein Wort: Es werde Licht!