Veröffentlicht in 3. Mose, Levitikus

Unreinheit bei Männern und Frauen

3. Mose 15,1-33 (31)

„Und ihr sollt die Israeliten bewahren vor ihrer Unreinheit, dass sie nicht sterben in ihrer Unreinheit, wenn sie meine Wohnung unrein machen, die mitten unter ihnen ist.“

Das Wort des HERRN deckt jeden unserer Lebensbereiche ab, also auch Körperlichkeit und Sexualität. Durch die Gebote über Reinheit und Unreinheit bei Männern und Frauen werden wir daran erinnert, Respekt gegenüber Gottes Willen walten zu lassen, auch in diesen Bereichen. Ein Mann und das, was er anrührte, wurden unrein, wenn dieser einen Ausfluss an seinem Glied hatte oder ihm der Same abging. Eine Frau und das, was mit ihr in Berührung kam, wurden unrein, wenn sie die Menstruation oder eine andere Art von Blutfluss hatte. Dabei wurde unterschieden zwischen normalem und krankhaftem Ausfließen von Körperflüssigkeiten. Nur bei Letzterem brauchte es die Entsühnung, indem der Priester für die heil Gewordenen zwei Tauben opferte. Unreinheit kann auch hier für Sünde stehen. Es gibt Sünden, die wir unbewusst begehen, Schwächen usw. Aber es gibt auch „krankhafte“, absichtlich und teils immer wieder begangene Sünden. Gerade bei diesen ist es wichtig zu wissen, dass deren Preis der Tod ist. Diesen Preis hat Jesus stellvertretend für uns am Kreuz bezahlt. Warum gab Gott den Israeliten diese Gebote? Damit sie Acht hatten auf ihre Reinheit und lernten, zu unterscheiden, was Gott will und was nicht. Leben wir vor dem HERRN, so brauchen wir unser Herz rein zu halten.

Gebet: HERR, lehre mich, in jedem Bereich meines Lebens deinen Willen zu tun.

Ein Wort: Gott, der Heilige, wohnt mitten unter uns