Veröffentlicht in 2. Mose, Exodus

Wie der Herr geboten hatte

2. Mose 39,1-43 (43)

„Und Mose sah dies ganze Werk an, und siehe, sie hatten es gemacht, wie der Herr es geboten hatte. Und Mose segnete sie.“

Abschließend wird von der Herstellung der Priesterkleidung berichtet. Obwohl die Priester regelmäßig Tiere schlachten und opfern mussten, trugen sie nicht Arbeitskleidung, sondern besonders kostbare Gewänder. Um vor Gott zu treten, müssen wir unseren alten Menschen ausziehen und den neuen Menschen anziehen, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit (Eph 4,22.23). Schließlich wurde das ganze Werk der Stiftshütte vollendet. Die Israeliten hatten alles getan, was der Herr dem Mose geboten hatte. Sie brachten alle fertigen Bestandteile der Stiftshütte zu Mose, um sie prüfen zu lassen. Hier war das Kriterium der Prüfung nicht die Sicherheit wie bei einer TÜV-Prüfung oder die Vermeidung von Gesundheitsgefahren wie bei einer Prüfung von Arzneimitteln. Es ging auch nicht um die künstlerische Leistung wie bei einer Casting-Show. Das einzige Kriterium, was hier zählte war, ob alles Gottes Willen und Wort entsprach. Dies wurde von Mose mit großer Freude und Dankbarkeit bestätigt und deshalb empfingen alle Mitwirkenden seinen (und Gottes) Segen. Am Ende unseres Lebens werden wir auch vor Gott geprüft werden. Auch hier geht es nicht um unsere Leistung oder die sichtbaren Ergebnisse, sondern darum, ob wir Gottes Wort und Willen gefolgt sind.

Gebet: Herr, ich möchte heute alles so tun, dass es dir gefällt, dich ehrt und deinem Wort entspricht.

Ein Wort: Sei bereit für Gottes Prüfung