Veröffentlicht in Psalm

Siehe, Gott steht mir bei!

Psalm 54,1-9 (6)

„Siehe, Gott steht mir bei, der Herr erhält mein Leben.“

Die Einwohner von Sif kommen zu Saul und sagen: „David hält sich bei uns verborgen.“ Für Saul ist es die beste Gelegenheit, diesmal endlich David zu fangen. David dagegen ist in höchster Not. Gott scheint nicht anwesend zu sein. Was tut David in dieser Not? Er ruft und sucht Gott mit aller Kraft (3.4): „Hilf mir, Gott, durch deinen Namen… Gott, erhöre mein Gebet…“ Dringlich und flehentlich sucht er Hilfe durch Gottes Namen, denn sonst hat er keine anderen Helfer. David erinnert sich in seiner Not dennoch der Tatsache, dass Gott ihn durch seinen Knecht Samuel gesalbt hat. Ja, David ist ein Gesalbter Gottes. Er ist ein Träger des Namens Gottes. Aufgrund dieser Gottesbeziehung bittet er Gott noch dringlicherer. Welche Antwort erfährt er dann? Vers 6: „Siehe, Gott steht mir bei, der Herr erhält mein Leben.“ Welch eine Erfahrung, Gott steht ihm bei! In diesem Moment verschwinden aus seinem Herzen alle Ängste und Furcht. Aus seinem Munde kommen nun Dank und Lob. Wer den Beistand Gottes sieht, dessen Problem löst sich, denn Gott ist Gott. In der Bibel hören wir viele Berichte von denen, die Gottes Beistand in Form eines Engels erfahren haben. Können auch wir das erfahren? Ob wir den Beistand Gottes sehen oder nicht, haben wir die Zusage Jesu Christi (Mt 28,20): „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ Ist das sicher? Ja, denn wir haben seinen Namen, weil wir in seinem Namen die Sündenvergebung empfangen haben und dazu seinen Missionsauftrag.

Gebet: Lieber Jesus, danke, dass du allezeit mit uns bist!

Ein Wort: Siehe, Gott steht mir bei!