Veröffentlicht in Matthäus

Über das Geschichtsbewusstsein

Matthäus 16,1-12 (8)

„Als das Jesus merkte, sprach er: Ihr Kleingläubigen, was bekümmert ihr euch doch, dass ihr kein Brot habt?

Die Pharisäer hatten viele Zeichen Jesu gesehen, aber sie glaubten nicht an Jesus. Sie konnten anhand des Aussehens des Himmels erkennen, welches Wetter kommen würde. Aber sie verwarfen die klaren geistlichen Zeichen und lehnten es ab, an Jesus zu glauben. Die Zeichensucher wollen sich nie hingeben. Das Zeichen des Jona deutet auf Jesu Tod und Auferstehung und ruft die Menschen zur Buße auf. Als Jesus mit seinen Jüngern über den See fuhr, warnte er sie vor dem Sauerteig der Pharisäer. Aber weil sie hungrig waren, dachten sie nur an Brot. Die Pharisäer wollten nicht an Jesus glauben, weil sie sich nicht hingeben wollten. Dieser Unglaube kommt aus der Selbstsucht und breitet sich schnell auf andere aus. Darum tadelte Jesus den Unglauben seiner Jünger und erinnerte sie daran, wie er zweimal eine riesige Menschenmenge gespeist hatte. Sie brauchten Geschichtsbewusstsein, um sich vor dem schlechten Einfluss zu schützen. Wir müssen uns auch stets davor schützen, indem wir uns immer an die Gnade Gottes erinnern.

Gebet: Herr, du hast mich von meiner Sünde errettet und mir den wahren Sinn des Lebens geschenkt. Hilf mir, Geschichtsbewusstsein zu haben und im Glauben zu wachsen.

Ein Wort: Habe Geschichtsbewusstsein

Veröffentlicht in Matthäus

Die Speisung der Viertausend

Matthäus 15,29-39 (32)

„Und Jesus rief seine Jünger zu sich und sprach: Das Volk jammert mich; denn sie harren nun schon drei Tage bei mir aus und haben nichts zu essen; und ich will sie nicht hungrig gehen lassen, damit sie nicht verschmachten auf dem Wege.

Jesaja prophezeite, dass der Messias die Augen der Blinden auftun, die Lahmen gehend und die Stummen redend machen würde (Jes 35,4-6a). Als die riesige Menschenmenge, in der es auch viele Heiden gab, sah, wie Jesus diese Verheißungen alle erfüllte, priesen sie den Gott Israels. Sie kamen, weil sie von Jesu Liebe und Hirtenherz zu einer heidnischen Frau gehört hatten (15,21-28). Sie kamen, weil auch sie sich nach der Barmherzigkeit und Liebe des guten Hirten sehnten. Jesus hatte ein Mutterherz und das Verantwortungsbewusstsein eines Vaters für diese Menschen. Er rief seine Jünger zusammen und teilte mit ihnen seine Sorgen: “Ich will sie nicht hungrig gehen lassen, damit sie nicht verschmachten auf dem Wege.” Die Jünger hatten schon einmal einer riesigen Menschenmenge zu essen gegeben, aber sie stießen immer noch an ihre menschliche Grenze. Sie fragten Jesus: „Woher sollen wir so viel Brot nehmen?” Jesus sagte ihnen erneut, dass sie das zu ihm bringen sollten, was sie hatten. Er dankte Gott für die Brote; dann brach er sie und speiste damit durch seine Jünger alle Menschen.

Gebet: Herr, danke für dein Hirtenherz und deine Liebe. Hilf mir, an deine Allmacht zu glauben.

Ein Wort: Jesus kennt unsere Bedürfnisse