Veröffentlicht in Matthäus

Gott beschützt seinen Sohn

Matthäus 2,13-23 (13)

„Als sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir‘s sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen.“

Inmitten der dunkelsten Zeit war Gott am Wirken. Ein Engel warnte Josef, wieder nach Ägypten zu ziehen. Mitten in der Nacht stand er auf und tat, was ihm der Engel gesagt hatte. Sein Gehorsam kam aus seinem Glauben. Gott gebrauchte ihn, um Maria und Jesus zu schützen. Die Familie blieb in Ägypten, bis Herodes starb, wodurch die Prophezeiung in Hosea 11,1 erfüllt wurde. Gott war der Herr, indem er durch die treuen Menschen wirkte. Aber der Teufel wirkte auch durch die grausamen Taten des Herodes. Die Mütter Bethlehems weinten um ihre Kinder, wodurch eine weitere Prophezeiung erfüllt wurde (Jer 31,15).

Nachdem Herodes gestorben war, befahl der Herr Josef, wieder nach Israel zurückzukehren, und wieder gehorchte Josef. Sie gingen nach Galiläa, und wohnten in der Stadt Nazareth, wo der Engel das erste Mal Maria und Josef erschienen war. Dort wuchs Jesus auf. Dadurch wurde Jesus als Nazarener bekannt, wodurch eine andere Prophezeiung erfüllt wurde.

Gebet: Herr, danke für dein stilles Wirken inmitten der dunkelsten Zeit. Hilf mir, ein gehorsames Instrument für dein Werk zu sein, wie Josef.

Ein Wort: Gott wirkt durch gehorsame Menschen