Veröffentlicht in 2. Mose, Exodus

Die zweite und dritte Plage

Exodus 7,26-8,15 (8,15)

„Da sprachen die Zauberer zum Pharao: Das ist Gottes Finger. Aber das Herz des Pharao wurde verstockt, und er hörte nicht auf sie, wie der Herr gesagt hatte.“

Die zweite Plage bestand darin, dass Frösche über Ägypten kamen. Die Ägypter verehrten die froschköpfige Göttin Heket als Bringerin der Fruchtbarkeit. Nun aber krochen die Frösche nicht nur aus dem Nil, sondern sogar in den Palast, das Bett, den Backtrog und den Backofen des Pharao. Das war wirklich ekelhaft. Die ägyptischen Zauberer konnten zwar ebenfalls Frösche über Ägypten bringen, die Plage aber nicht beenden. Der Pharao versprach, die Israeliten ziehen zu lassen, wenn die Frösche verschwinden. Mose ließ ihn sogar den Zeitpunkt hierfür wählen, damit er Gottes Macht hierdurch erkennen konnte. Gott erwies sich als Herr der Lage, aber der Pharao stand nicht zu seinem Versprechen. Die nächste Plage in Form von Stechmücken kam durch Aarons Stab ohne Vorwarnung. Diesmal konnten die ägyptischen Zauberer nicht mithalten. Sie mussten bekennen: Das ist Gottes Finger. Doch der Pharao verhärtete sein Herz und hörte nicht auf sie. Gott hat uns sein Wesen, seine Liebe und Macht, nicht nur durch seinen Finger, sondern durch seinen Sohn offenbart. Durch ihn können wir Gott persönlich erfahren, wenn wir unser Herz nicht verhärten, sondern für ihn öffnen.

Gebet: Herr, vergib mir, dass ich mein Herz verhärte, anstatt mit meiner Schuld und meinem Versagen zu Dir zu kommen. Lass mich mein Herz für Dich öffnen.

Ein Wort: Erkenne Gottes Finger!