Veröffentlicht in 2. Mose, Exodus

Durch eine starke Hand

Exodus 5,22-6,30 (6,1)

„Da sprach der Herr zu Mose: Nun sollst du sehen, was ich dem Pharao antun werde; denn durch eine starke Hand muss er sie ziehen lassen, und durch eine starke Hand muss er sie aus seinem Lande treiben.“

Als Mose Gottes Auftrag umsetzen wollte, schien sich die Lage verschlechtert und nicht verbessert zu haben. Der Pharao war unbeeindruckt und die Bedingungen der Zwangsarbeit der Israeliten hatten sich noch verschlimmert. Der Pharao wollte nicht hören und die Israeliten waren zu erschöpft, um zu hören. Mose brachte die unmögliche Situation im Gebet zu Gott. Gott beantwortete nicht seine Frage nach dem „warum“. Er lenkte seinen Blick von der Situation auf sich, den allmächtigen Gott. Seine Hand war stark genug, den Pharao zu zwingen, die Israeliten frei zu lassen. In einer unmöglichen Lage bringt es nichts, sich mit den verschiedenen Schwierigkeiten zu beschäftigen, sondern wir müssen unseren Blick auf Gott richten. Wer ist dieser Gott, an den wir glauben? Gott ist der Herr, der unveränderlich mit uns ist. Er hatte sich Abraham als der allmächtige Gott offenbart. Er hatte mit ihm und seinen Nachkommen einen Bund geschlossen und ihm das Land Kanaan als Eigentum zugesagt. Gott hatte die Klagen und Gebete seines Volkes erhört und wollte sie von ihren Lasten in Ägypten befreien, sie als sein Volk annehmen und sie in das verheißene Land führen.

Gebet: Herr, wenn ich von allen Seiten unter Druck stehe, komme ich zu Dir. Richte meine Augen auf Dich, den Gott, der unveränderlich mit mir ist.

Ein Wort: Schaue auf Gottes starke Hand!