Veröffentlicht in 2. Mose, Exodus

Er ging hinaus zu seinen Brüdern

Exodus 2,11-22 (11)

„Zu der Zeit, als Mose groß geworden war, ging er hinaus zu seinen Brüdern und sah ihre Lasten und nahm wahr, dass ein Ägypter einen seiner hebräischen Brüder schlug.“

Mose war als Teil der Familie des Pharao im Palast aufgewachsen, aber er hatte nie seine Identität als Hebräer aufgegeben. Als er erwachsen geworden war, traf er eine Entscheidung, sich auf die Seite seiner hebräischen Brüder zu stellen und tötete dafür einen Ägypter. Vielleicht dachte Mose von sich, dass er die geeignete Person wäre, sein Volk aus der Sklaverei zu befreien. Doch nur einen Tag später musste er feststellen, dass sein Volk nicht bereit war, ihn als Anführer zu akzeptieren. Er musste aus Ägypten fliehen, weil sein Totschlag trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bekannt geworden war. Auch in Midian war er weiterhin bereit, diejenigen zu verteidigen, die ungerecht behandelt wurden. So kam er zu der Familie des Priesters Reguel und heiratete dessen Tochter Zippora. Der Name seines ersten Sohnes drückt seine Resignation aus. Sein Leben schien völlig bedeutungslos geworden zu sein. Doch tatsächlich hatte Gott seine Entscheidung angenommen und bereits begonnen, in seinem Leben zu wirken und ihn für seinen späteren Auftrag vorzubereiten. Bevor Mose sein Volk anführen konnte, musste er zuerst eine zentrale Eigenschaft lernen: Demut.

Gebet: Herr, lass mich wie Mose eine bewusste Entscheidung treffen, auf Deiner Seite zu stehen, und hilf mir, Dein Wirken in meinem Leben anzunehmen.

Ein Wort: Gehe hinaus zu deinen Brüdern!