Veröffentlicht in Kolosser

Verborgene Schätze

Kolosser 2,1-7 (3)

„In ihm liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.“

Paulus kämpfte um die Gemeinde in Kolossä und um die in Laodizea, wo sich die Irrlehre des Gnostizismus ebenfalls verbreitet hatte. Er wollte ihre Herzen stärken, dass ihre Herzen in der Liebe verbunden würden zu allem Reichtum an der Fülle der Einsicht. Solches Verständnis kann man nur in der rückhaltlosen Hingabe an Gott erlangen. Sie sollten das Geheimnis Gottes, nämlich Christus, ganz erkennen. In Christus liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis. Nichts kommt diesen Schätzen gleich, keine andere Lehre oder irdische Herrlichkeit. Die Erkenntnis erfasst die Wahrheit und bildet ein kluges Urteil. Die Weisheit wendet diese Erkenntnis auf das praktische Leben an und handelt klug. Sie sollten von niemandem mit verführerischen oder überzeugenden Reden betrogen werden. Nur die vollkommene Erkenntnis und Weisheit Christi bewahrt die Gläubigen davor, von solchen Reden und Irrlehren getäuscht zu werden. Sie hatten den Herrn Christus Jesus angenommen und sollten auch in ihm leben. Das Leben der Christen soll so weiterlaufen, wie es begonnen hat. Wenn sie in Christus Jesus verwurzelt, in ihm gegründet und fest im Glauben sind, wie sie gelehrt worden waren, dann werden sie nicht von jeder Lehre wankend gemacht werden und können voller Dankbarkeit sein.

Gebet: Lieber Herr Jesus, danke, dass in dir allein die wahren Schätze verborgen sind! Hilf mir, zu erkennen, wie kostbar sie sind, und nirgendwo anders zu suchen!

Ein Wort: Finde alle verborgenen Schätze in Jesus!

Veröffentlicht in Kolosser

Christus in euch

Kolosser 1,24-29 (27)

„Denen wollte Gott kundtun, was der herrliche Reichtum dieses Geheimnisses unter den Völkern ist, nämlich Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.“

Paulus freute sich in den Leiden, die er für Jesu Leib, die Gemeinde, litt, da er als Diener Christi seinen Dienst erfüllte. Christus leidet als Haupt der Gemeinde mit ihr mit („Saul, Saul, was verfolgst du mich?“ Apg 9,4). Durch den Auftrag, den Gott ihm gegeben hatte, wurde Paulus ein Diener für die Gemeinde. Sein Dienst war es, das Wort Gottes in seiner Fülle zu predigen. Das Geheimnis, das seit ewigen Zeiten verborgen, aber nun seinen Heiligen offenbart ist, ist, dass die Gemeinde der Leib Christi ist, der durch den Heiligen Geist zusammengehalten wird. Die Gemeinde besteht aus Juden und Heiden; der Zaun, der zwischen ihnen war, ist in Jesus abgebrochen. Der herrliche Reichtum von Gottes Geheimnis ist Christus in den Gläubigen. Christus ist unsere herrliche Hoffnung. Durch ihn haben die Gläubigen die Vorfreude auf die Teilhabe an seiner Herrlichkeit. Diesen Christus verkündigte Paulus, ermahnte alle Menschen und lehrte sie in aller Weisheit, damit jeder in Christus vollkommen würde. Für diese vollkommene Heiligung der Gläubigen mühte er sich ab und rang dafür in der Kraft Gottes, die in ihm mächtig wirkte.

Gebet: Lieber Jesus Christus, du bist in mir, einem schwachen Sünder. Danke, dass wir die Hoffnung der Herrlichkeit haben dürfen!

Ein Wort: Christus in uns, die Hoffnung der Herrlichkeit!