Veröffentlicht in 1. Timotheus

Geldgier ist eine Wurzel alles Übels

1. Timotheus 6,1-10 (10)

„Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen.“

Gott ist der Eigentümer unseres Lebens. Auch alles Geld gehört Gott. Wenn ein Leiter oder eine Gemeinde die richtige Anschauung gegenüber den materiellen Dingen verliert und nach Geld und besseren Bedingungen strebt, statt nach dem Reich Gottes, kann sie von Gott nicht mehr gebraucht werden. Die Geldgier ist eine Wurzel alles Übels. Wir haben nichts in die Welt gebracht und werden auch nichts mit hinausbringen. Wenn wir in der Schöpfungsordnung leben und dafür leben, Gott durch unser Leben anzubeten und zu verherrlichen, können wir über die materielle Welt herrschen und glücklich leben. Wahres Glück kommt aus der Liebesbeziehung mit Gott und durch die Erfüllung unserer Mission und nicht aus besseren sozialen Verhältnissen und mehr Geld, d.h. besseren Bedingungen. Deshalb ermahnt Paulus auch die gläubigen Sklaven, nicht nach anderen sozialen Verhältnissen zu streben, sondern noch fleißiger für die Ehre Gottes zu arbeiten.

Gebet: Herr, hilf mir nicht nach besseren Bedingungen zu streben, sondern allein danach, dich zu verherrlichen.

Ein Wort: Geldgier ist eine Wurzel alles Übels