Veröffentlicht in 1. Timotheus

Nüchtern sein

1. Timotheus 3,2-13 (2)

„Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren,“

In diesen Versen werden verschiedene geistliche Qualifikationen für einen Bischof und Leiter beschrieben. Er muss nüchtern, gastfrei, geschickt im Lehren, gütig, nicht geldgierig sein und einen guten Ruf haben, auch bei den Ungläubigen. Das Wort „nüchtern“ scheint der Schlüssel für die anderen Qualifikationen zu sein. Viele Menschen denken, dass sie der Herr über ihr Leben sein können und dass es für sie kein Problem sei, sich unter Kontrolle zu halten. Aber das ist nicht wahr. Wir sündigen Menschen können unsere sündhafte Natur nicht mit unserer eigenen Kraft kontrollieren. Nur das Blut Jesu kann uns „nüchtern“ machen. Einer der gelernt hat, durch Jesu Blut nüchtern zu sein und seine sündhafte Natur zu überwinden ist mehr wert als ein Starker und einer der Städte gewinnt (Sprüche 16,32). Sowohl Bischöfe als auch Diakone sollten Männer einer einzigen Frau sein und ihrem Haus gut vorstehen können. Aber es gibt viele Eltern, die nach dem Motto Leben: „Tut das, was ich sage, aber tut das nicht, was ich tue.“

Gebet: Herr, lass mich „nüchtern“ sein.

Ein Wort: Sei nüchtern und ein Vorbild im Glauben