Veröffentlicht in 1. Korinther

Die Liebe baut auf

1. Korinther 8,1-13 (1)

„Was aber das Götzenopfer angeht, so wissen wir, dass wir alle die Erkenntnis haben. Die Erkenntnis bläht auf; aber die Liebe baut auf.“

In Korinth wurde das Fleisch von den Tieren, die man den Götzen geopfert hatte, anschließend zum Verzehr angeboten. Durfte man dieses Fleisch als Christ essen oder nicht? Wir wissen, dass es nur einen Gott gibt und dass neben ihm keine Götzen existieren. Gott hat alle Dinge geschaffen und deshalb sind Verbote für bestimmte Speisen unnötig. Die Korinther hatten viele Erkenntnisse, aber ohne Liebe zu Gott und zu ihren Glaubensgeschwistern wurden sie dadurch nur hochmütig. Einige unserer Glaubensgeschwister kommen aus einem nichtchristlichen Umfeld. Für sie ist der Glaube an Jesus damit verbunden, ihre bisherige Lebensweise zu verlassen. Christus ist für sie gestorben, deshalb sollten sie absolut hochgeachtet werden. Wir dürfen sie nicht bitten, irgendetwas zu tun, was ihr Gewissen verletzt. Wer Gott und seine Glaubensgeschwister liebt, der wird danach trachten, ihren Glauben aufzubauen. Paulus wollte lieber zum Vegetarier werden, als seinen Bruder zu Fall zu bringen.

Gebet: Herr, hilf mir, nicht durch Erkenntnis aufgebläht zu werden, sondern meine Glaubensgeschwister in Liebe aufzubauen.

Ein Wort: Baue den anderen in Liebe auf