Veröffentlicht in Habakuk

Der Gerechte wird durch seinen Glauben leben

Habakuk 2,1-5 (4b)

„Der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben.“

Der Prophet war bedrückt wegen der Sünde und Verdorbenheit seines Volkes. Er war noch viel mehr bedrückt angesichts des von Gott verheißenen schrecklichen Gerichts durch die Hand der Babylonier. Er brachte seine Last zu Gott. Dann stellte er sich selbst wie ein Wächter auf die Mauer Jerusalems und wartete im Vertrauen auf Gott. Als Gott dem Propheten seine Antwort gab, musste es deutlich und in klaren Worten aufgeschrieben werden, sodass jeder, der es las, es dem Volk Gottes verkündigen konnte. Es ist eine Botschaft der Hoffnung und der Errettung für Gottes Volk und eine Botschaft des Gerichts über Babel und über hochmütige Leute, deren Absichten nicht aufrecht waren. Im Licht dieser Verheißung müssen Gottes Leute auf Gott warten und durch den Glauben leben, obwohl Korruption und Gewalt überhand nehmen. Wer durch den Glauben lebt, gilt als gerecht. „Der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben (4).“ Dieses Wort ist ein Kontrast zwischen dem Leben von Babel und dem Leben von Juda. Gleichzeitig ist es ein Kontrast zwischen der Macht des Bösen und der Schlussfolgerung des Volkes Gottes. Wir können vor Gott nicht unsere Taten rühmen, sondern unseren Glauben zeigen.

Gebet: Herr, hilf mir, auf dich zu warten und durch den Glauben zu leben.

Ein Wort: Der Gerechte wird durch seinen Glauben leben